Sportblogger-Beitrag 2015 – Die Abstimmung

Dramatischer Trommelwirbel ….

… noch dramatischerer Nebel aus der Nebelmaschine …

… immer noch Trommelwirbel ….

… der Sportblogger-Award ist zurück!

Auch 2015 hat die deutschsprachige Blogosphäre wieder viele wunderbare Beiträge produziert. So viele, dass erneut eine Vorauswahl von Nöten war. Unsere Jury – bestehend aus Sternburg und Phil von der Turnhalle – hat sich wie gewohnt auf elf Nominierungen festgelegt.

Nach wie vor gilt: Die Abstimmung ist offen für jedermann und -frau, das Führen eines eigenen Blogs ist genauso wenig erforderlich wie eine Mitgliedschaft im Sportbloggernetzwerk. Das Abstimmungstool findet ihr am Ende des Artikels. Die Stimmabgabe ist eine Woche lang (bis zum 3. März 2016, 23:59:59 Uhr) möglich.

Die Kandidaten:

1.) Wochenendrebell.de – „Wochenendrasenballen“

In Leipzig habe ich nicht viel gesehen, was es nicht auch in Dortmund, auf Schalke oder in Berlin zu sehen gibt. Auf fast allen Touren wirkten die große Teile der Ultras nur noch wie eng eingezäunte, geduldete Relikte innerhalb von Eventveranstaltungen straff organisierter Wirtschaftsunternehmen.

Vater und Sohn Wochenendrebell berichten von ihrem Ausflug zu einem Heimspiel von Rasenballsport Leipzig.

⇒ zum Beitrag


2.) Der letzte Zehner – „Und dann kam Drogba“

Es war das letzte Spiel des glorreichen Emirates Cups, und es ging um den Turniersieg. Wer eben über das Wort “glorreich” gestolpert ist, hat damit ganz Recht, denn der Emirates Cup ist natürlich nicht glorreich, sondern ein reines Vorbereitungsturnier. Ein bisschen Sommerkick, ein bisschen Spielzeit für die Neuen und Jungen, lockeres Schaulaufen.

Didier Drogba spielte von 2013 bis 2014 bei Galatasaray. Cihan aka Der letzte Zehner erinnert sich gerne daran.

⇒ zum Beitrag


3.) Angedacht – „Gewöhnliche Gentlemen“

De facto war er sogar uralt, schätzungsweise fast so alt wie ich heute, und er spielte an diesem Tag Fußball. Nein, ich will der Wahrheit die Ehre geben: er motzte Fußball. Mit Schiri, Mit- und Gegenspielern. Zudem meckerte er. Stänkerte. Jammerte.

Heinz Kamke von Angedacht bringt uns einen faszinierenden Mikrokosmos namens Mittwochskick näher.

⇒ zum Beitrag


4.) Zebrastreifenblog – „In Worten, Bild und Ton – Der MSV ist wieder da“

Ich sehe einen leeren Rasen im ausverkauften Stadion. Das Spiel findet auf den Rängen statt. Dreimal wissen wir alle nicht wohin mit unserer Freude. Schemenhaft tauchen in diesen Momenten sogar blauweiß gestreifte Fußballspieler auf, die mitjubeln. Die erzielten Tore sind uns so selbstverständlich wie das Atmen.

Kees Jaratz und der Meidericher SV steigen zusammen in die 2. Bundesliga auf.

⇒ zum Beitrag


5.) Strafrecht am Spieltag – „Nochmal Regress“

Es ist eigentlich Sache der Vereine, dieses System insgesamt kritisch zu hinterfragen und zumindest zu fordern, dass man ihre konkreten Eingriffsmöglichkeiten berücksichtigt und ihnen einen bestimmten Strafrahmen vorgibt, bevor Strafen nahezu desinteressiert durchgewunken werden.

Rechtsanwalt Matthias Düllberg aus Bochum setzt sich detailliert mit Schadensersatzforderungen nach Fehlverhalten im Stadion auseinander.

⇒ zum Beitrag


6.) 3meter5.de – „Interview: Per Günther“

[…] über die Probleme seines Teams in der Saison 2015/16, erklärt zum ersten Mal seine Beweggründe für die Absage der Eurobasket 2015, nimmt Stellung zur Kritik an Dennis Schröder sowie Daniel Theis und blickt auf die aktuellen Geschehnisse in der NBA.

Ein exklusives Audio-Interview mit dem Ulmer Basketball-Nationalspieler Per Günther.

⇒ zum Beitrag


7.) Gegendenball.com – „Zählt das Erreichte oder reicht das Erzählte?“

Es ist kein schlimmes Versagen, mit dem Freiburger Kader abgestiegen zu sein. Es wäre aber auch keine übermenschliche Leistung gewesen, nach 34 Spieltagen noch jemand anderen als nur den SC Paderborn hinter sich zu lassen.

Leistet Christian Streich beim SC Freiburg wirklich so hervorragende Arbeit, wie gemeinhin angenommen wird? Gegendenball versucht sich an einer Antwort.

⇒ zum Beitrag


8.) Seitenwahl.de – „Warum nicht Schaaf?“

So ist erstaunlich, warum ein Jürgen Klopp in den vergangenen Tagen von vielen als einzig wahrer Heilsbringer für den angeschlagenen Verein dargestellt wurde, während Schaaf eher in einem Atemzug mit Trainern wie Slomka, Keller oder eben Luhukay genannt wird. Auch wenn es schon ein paar Jahre her ist, so hat er mit Werder Bremen sogar einen Titel mehr geholt als Klopp mit dem BVB.

Das Gladbacher Fanmagazin Seitenwahl klopft Thomas Schaaf (damals als Nachfolger von Lucien Favre im Gespräch) auf Herz und Nieren ab.

⇒ zum Beitrag


9.) Spielbeobachter – „Die Wunderelf von 2015 – Eine Reminiszenz“

„Danach brachen die Dämme. Beim Gegner genauso wie bei uns, nur dass bei uns der Wirbel aus Kamke, Reese und Ralle und dem Abstauber vorne drin die Flutwelle war.“ 5:0 war das Endergebnis, der gefürchtete Gegner, der eine 1-5-1 Taktik angekündigt hatte, vom Platz gefegt.

Die Wunderelf. Im Sommer 2015. In Köln am Rhein. Der Spielbeobachter lässt sie noch einmal hochleben.

⇒ zum Beitrag


10.) allesaussersport.de – „Screensport 2015 – Die neuen Player“

Bei aller Kritik die man formal und inhaltlich an P7MAXX und seinem “Buschmann über alles”-Handling haben kann: was die Übertragungen für P7MAXX auch als Marke und für die ran.de-Website machen, dürfte den P7S1-Verantwortlichen Tränen in die Augen treiben und ist eine brutal vermasselte Chance von SKY – auch im Kontext eines NFL-Spiels in Deutschland vielleicht 2017.

AAS bilanziert das abgelaufene Jahr mit dem Fokus auf elektronische Sportmedien und wagt gleichzeitig einen Ausblick auf das kommende. Das Ganze gliedert sich in drei Teile, verlinkt ist hier der erste.

⇒ zum Beitrag


11.) Alles Ruetze – „Wunder gibt es nicht, oder vielleicht doch?“

Den Gedanken mit der Mannschaft und etlichen tausend mitgereisten HSV’ern den von mir natürlich sicher geglaubten Klassenerhalt feiern zu können, fand ich in meiner Euphorie überhaupt noch im Rennen zu sein fantastisch. Zusätzlich reizte mich als Fußball-Romantiker (Sind wir das nicht alle?) eine Reise ins Wildparkstadion, dessen Besuch mir bis dato verwehrt geblieben war.

Wahnsinn Bundesliga-Relegation. Und Grote Ruetze war mittendrin, statt nur dabei.

⇒ zum Beitrag


Zur Abstimmung:


Jens

Lebt seit dem Jahr 2000 in NRW und wenn er nicht gerade Sportblogger für Preisverleihungen nominiert, bloggt er selbst über Fußball oder macht Fotos von Stadien.
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Tagged , , , , , , ,

3 thoughts on “Sportblogger-Beitrag 2015 – Die Abstimmung

  1. sternburg sagt:

    Ich hatte Michael Heinens Beitrag auf Seitenwahl in der damaligen, für alle offenen Nominierungsrunde zur Nominierung vorgeschlagen*. Und diesen Vorschlag damals begründet. Ich möchte, wenn dies erlaubt ist, meine Begründung hier wiederholen:

    Michael erläutert dort in gewohnt ruhigem und sachlichem Tonfall eine für mich vollkommen abwegige Meinung (er schlägt Schaaf als neuen Trainer der Borussia vor). Und beschert mir damit maximalen Erkenntnisgewinn: Die Beschäftigung mit einem mir vollkommen fremden und auch als falsch empfundenen Standpunkt anhand nachvollziehbarer, mit Fakten belegter Gedankengänge.

    In der Folge hat Michael sich im Seitenwahl-Forum einer Diskussion über diese Gedankengänge gestellt. Dies gehört im Sinne des Preises natürlich in eine Kommentarspalte unter dem Artikel, auf dass dies von jedem Leser als Mehrwert mitgenommen werden kann. Aber man will mal nicht so sein.

    Im Nachhinein war ich übrigens derselben Ansicht wie vorher. Aber ich hatte sie deutlich besser durchdacht. Und genau so soll das sein.

    Gleichzeitig soll damit Michaels langjähriges, verdienstvolles Wirken gewürdigt werden. Nach meiner Wahrnehmung einer der wenigen Menschen, die öffentlich über Sport schreiben und sich dabei ausnahmslos an journalistische Mindeststandards halten. Obwohl er das bloß als Hobby betreibt.

    Ich persönlich fände das super, wenn die Menschen, die die anderen Nominierten vorgeschlagen haben, ihre Begründungen hier ebenfalls nachreichen würden.

    Wenn das aber nicht gewollt sein sollte, dann bin ich natürlich auch nicht böse, wenn dieser Kommentar wieder gelöscht wird.

    *Offenlegung: Die Ehre, als Juror zu fungieren, wurde erst später an mich herangetragen und kam für mich auch völlig überraschend. In meine Entscheidung als Juror habe ich obige Überlegungen dann einfließen lassen – alles andere wäre mir albern vorgekommen.

  2. […] bittschön, die Damen und Herren, Kaffee und Croissant selbst besorgen, die Lektüre stellen wir. Viel Spaß beim Lesen und danach dann abstimmen; wir danken […]

  3. […] Ebenfalls noch in dieser Woche, morgen, endet die Wahl zum Sportblogger-Beitrag des Jahres 2015. Auf allesausseraas macht Herr Sternburg Werbung für die Wahl und singt ein kurzes Loblied auf die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *